Mit all dem Schnee fühlt es sich so richtig an wie Winter. Da kann schon mal der Gluscht auf ein Fondue aufkommen. In den letzten Wochen haben wir einige vegane Versionen der beliebten Wintermahlzeit getestet. Selber gemachte und ein gekauftes Fertig-Vondue. Bis jetzt schmeckt uns allen diese Version am besten:

Zutaten für 4 Personen:
1 – 2 Knoblauchzehen
80ml Weisswein
130g Cashews
360ml Wasser
60ml Sonnenblumenöl
1/2 TL Knoblauchpulver
30ml Apfelessig
1 TL Kräutersalz
3 EL Hefeflocken
1 gehäufter EL Stärke (ich verwende Tapioka)
wenig Kurkumapulver
1 TL Shiro Miso Paste (nicht unbedingt nötig)

Zubereitung:
Alle Zutaten ausser dem Knoblauch und dem Wein in einem Hochleistungsmixer zu einer cremigen Masse verarbeiten. Wenn du keinen Hochleistungsmixer hast, lässt du die Zutaten vor dem mixen für eine Stunde im Mixbecher stehen.
In der Zwischenzeit das Caquelon mit einer aufgeschnittenen Knoblauchzehe ausreiben. Danach den Knoblauch fein schneiden und mit dem Wein erhitzen, bis es dampft. Füge nun die Cashew-Masse dazu und rühre das Vondue bis es leicht eindickt. Nun kommt das Caquelon auf das Rechaud und der Rühr-Spass startet!
Sollte das Vondue zu dickflüssig sein, gib etwas Wasser dazu oder einen zusätzlichen Schluck Wein 😉
Wir geniessen das Vondue mit Brot, Kartoffeln und gedämpftem Gemüse. Mariniertes, im Ofen geschmortes Gemüse, Pilze und Kartoffel-Wedges schmecken auch vorzüglich mit dem Vondue!
Tipp: Frisch gemahlenen Pfeffer und (geräuchertes) Paprika sowie ein Gläschen Kirsch dazu reichen.
Tipp II: Sollte vom Vondue übrig bleiben, kann der Rest auf’s Znünibrot gestrichen oder als Grundlage für den nächsten Gratin mit Béchamelsauce verwendet werden.

Das Vondue zieht zwar keine Fäden wie das Käsige und ist nicht so würzig wie ein Moitiè-Moitié. Dafür ist es leichter verdaulich und tierfreundlich.